Die LSU Sachsen zeigt sich bestürzt angesichts einer von der Freiberger Bundestagsabgeordneten geplanten Veranstaltung mit der homophoben Aktivistin Birgit Kelle.

Den dazu verfassten offenen Brief lesen Sie hier im Wortlaut:

 

Offener Brief an die Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann zur geplanten Veranstaltung mit Birgit Kelle

Sehr geehrte Frau Bellmann,

mit Bestürzen und Fassungslosigkeit hat der Vorstand der LSU Sachsen von der geplanten Buchlesung „Gender-Gaga: Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will“ mit Birgit Kelle erfahren, die von Ihnen organisiert wurde und am heutigen Tag in Freiberg stattfinden soll.

Wir möchten Sie hiermit auffordern, die Veranstaltung ersatzlos ausfallen zu lassen.

Die Christlich Demokratische Union versteht sich aus Sicht der LSU als eine Volkspartei, unter deren Dach sich nach der christlichen Wertvorstellung alle Menschen versammeln können und akzeptiert werden. Dazu zählen ganz selbstverständlich auch LSBTI.  Dieser Grundsatz unterscheidet uns von allen anderen Parteien und ist in der weiten politischen Landschaft unser Alleinstellungsmerkmal.

Eine Aktivistin, die ganz offen Menschen verschiedener sexueller Identitäten diskriminiert und an den Pranger stellt, kann und darf daher aus unserer Sicht niemals auf einer Veranstaltung der Christlich Demokratischen Union auftreten.

Es kann uns nicht gelingen, im Wahljahr 2017 durch Veranstaltungen, die die Lebenswirklichkeit tausender Menschen und unseren Grundsatz eines christlichen Miteinanders mit Füßen treten, jenen Populisten Einhalt zu gebieten, die sich Hetze ganz offen auf ihre Fahnen und in ihre Wahlprogramme geschrieben haben. Ganz im Gegenteil, diese Populisten werben nun bereits für die von Ihnen geplante Veranstaltung.

Wir als LSU stellen uns ganz klar Aktivistinnen wie Frau Kelle entgegen und werben dafür, dass die CDU eine Heimat für Menschen jeder sexuellen Identität ist. Daher bekräftigen wir unsere Forderung und möchten Ihnen aber im gleichen Atemzug ein zeitnahes Gespräch anbieten, in dem wir uns über Fragen der Gleichberechtigung austauschen können.

Mit freundlichen Grüßen,

der Vorstand der LSU Sachsen

2017-03-16_offener_Brief_Bellmann